Aktuelles

Tag der offenen Tür 2017

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür

Am 11.03.2017 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr findet in unserer Evangelischen Grundschule St. Katharina, Max-Kästner-Straße 21, in Kooperation mit der Musikschule Mittelsachsen der Tag der offenen Tür statt:

Wir:

    -   präsentieren Ihnen unsere Schul- und Hortkonzeption,

    -   gewähren Einblicke in die Klassenräume

    -   erklären Lernmethoden und zeigen Lernergebnisse

    -   stellen unsere Ganztagsangebote vor,

    -   spielen mit Ihren Kindern und betreuen sie,

    -   sorgen für das leibliche Wohl

Sie:

erfreuen uns mit Ihrem Besuch, lernen unsere Schule kennen und melden Ihr Kind vielleicht schon an?

Wir Kinder, Lehrer, Erzieher, Mitarbeiter, Eltern und Vorstandsmitglieder der Evangelischen Grundschule St. Katharina freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Sportunterricht auf dem Eis

Auch in diesem Jahr besuchten die Klassen 2-4 unserer Schule die Eisbahn in Oederan. Bei herrlichem Winterwetter drehten die Kinder mit großer Begeisterung ihre Runden auf dem Eis. Viele nutzten die Gelegenheit ihr Können zu verbessern oder ihre ersten Erfahrungen auf der Eisfläche zu sammeln. Ein großer Dank gilt den Kolleginnen und den Hortmitarbeitern unserer Schule sowie den Eltern, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Wettkampf in Oederan am 23.01.2017

Gleich zu Beginn der Woche starteten erstmals die Schülerinnen und Schüler unserer Schule beim Grundschulwettkampf in Oederan. Es nahmen teil:

  • Rosa Krellmann & Lily Courtois (Klasse 2a)
  • Leon Lochmann & Felix Garcia Arcia (Klasse 2b)
  • Lara Hüthel & Thea Kabisch (Klasse 3a)
  • Tilman Milde & Leonard Rieger (Klasse 3b)
  • Charlotte Jüttner, Marie Kampfrath, T. Roßner & Erwin Gallmeier (Klasse4)

 

  

Unter dem Motto „Machs mit, machs nach, machs besser“ zeigten die Grundschüler aus dem Raum Mittelsachsen ihr sportliches Können. In verschiedenen Staffelläufen galt es ihre Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer sowie Geschicklichkeit zu messen. Unsere Schüler hatten viel Spaß beim Wettstreit und belegten den 6.Platz.

Was macht wohl so ein Schneemann auf der Straße?

Was macht wohl so ein Schneemann auf der Straße?

Die Lösung auf diese interessante Frage fand sich in dem Gedicht von Robert Reinick „Der Schneemann auf der Straße“, welches die Kinder der Klasse 2a vor den Winterferien lernten. Bei der Präsentation des Gedichtes war der Kreativität der Kinder keine Grenze gesetzt.  Ausgestattet mit Möhre und Stock bis hin zum eigenen Schneemannkostüm präsentierten die Kinder ihr Wintergedicht. 

Wer sich nicht mit dem Schneemann beschäftigte, der schaute genauer hin was wohl der Erich, der Franz und der freche Hans im Haselstrauch machen. Ob mit einem eigenen kleinen Vogelnest oder selbstgebastelten Spatzen, ohne Frage, auch das Gedicht „Die drei Spatzen“ von Christian Morgenstern wurde für alle Zuschauer anschaulich dargestellt. 

Leseabenteuer im Klassenzimmer


Die Klasse 2a startete in das neue Jahr mit einem ganz besonderen Abenteuer- einer Lesenacht im eigenen Klassenzimmer. Ausgestattet mit Schlafsack, Isomatte, Lieblingskuscheltier und Lieblingsbuch trafen wir uns am 05.01.2017 in unserem Klassenzimmer. Nach einem gemeinsamen Abendbrot mit allen Eltern verabschiedeten wir diese und machten es uns mit Frau Zienert und Frau Krause  in den Horträumen gemütlich. Dort spielten wir unser eigenes Klassenmärchen von „Fanikita und die sieben Ameisen“ nach. Wieder unten im Klassenzimmer angekommen, konnten wir es kaum erwarten in uns
ere Schlafsäcke zu kriechen um in unseren Lieblingsbüchern zu schmökern. Mit Stirnlampen und Taschenlampen erkundeten wir so manches Abenteuer in unseren Büchern.

Am nächsten Morgen bereiteten Frau Grunau und Frau Herold ein leckeres Frühstück für uns vor und wir konnten uns für den bevorstehenden Spieletag stärken. In Vorbereitung auf den heutigen Spieletag hatten wir uns alle einen kleinen Steckbrief zu unserem Lieblingsspiel erstellt. Diesen präsentierten wir jetzt den Klassenkameraden. Wir konnten es kaum erwarten all unsere Lieblingsspiele auszuprobieren. Und so trainierten wir unter anderem beim gemeinsamen „Dooble“ spielen nicht nur die Konzentration, sondern auch die Schnelligkeit. Die Zeit verging wie im Flug und wir waren uns alle einig: Die nächste Lesenacht sollte nicht lange auf sich warten lassen Smile!